Das Klima in Panama

Durch die geografische Lage, nur ein paar Grad nördlich des Äquators, ist das Klima in Panama das ganze Jahr über tropisch.

 

Die verschiedenen Höhenlagen bewirken aber ein Klima, fast so vielfältig wie die zauberhafte Natur dieses kleinen Landes. An der Küste ist es am Tag sehr warm bis heiß, in den Nächten warm. Im Landesinneren je nach Höhenlage entsprechend kühler.

 

Das Jahr kann in zwei Perioden eingeteilt werden.

Die Trockenzeit (Verano) und die Regenzeit (Invierno).

Verano ist es in den meisten Landesteilen von Dezember bis April, Invierno vom Mai bis November. Aber auch in der Regenzeit sieht man die Sonne sehr oft und die Natur blüht umso prächtiger.

 

In Panama gibt es verschiedene Klimazonen. 

  • Pazifik: In der Pazifikregion dauert die Regenzeit von Mai bis November. Aber auch in der Regenzeit zeigt sich die Sonne sehr oft; die Nachmittage sind gekennzeichnet durch reichlich Regen. 

  • Zentralregion: Auch in dieser Region dauert die Regenzeit von Mai bis November. Niederschlag tritt in der Regel nach dem Mittag auf, je nach vorherrschenden Strömungen aus Karibik oder Pazifik. Typisch sind mäßige bis schwere Regenfälle, begleitet von starken Winden.

  • Atlantik West: Diese Zone umfasst die westliche Küstenregion welche an Costa Rica und das Karibische Meer grenzt. Hier gibt es keine spezifische Trockenzeit und deshalb wird zwischen regenreichen und regenarmen Monaten unterschieden. Die regenarmen Monate sind Februar, März und September, Oktober.

  • Atlantik Ost: Diese Zone umfasst die östliche Küstenregion welche an das Karibische Meer und Kolumbien grenzt. Die trockensten Monate in dieser Region sind Januar bis April.

Weblinks:

Wetterprognose: www.hidromet.com.pa

© 2017